Tag 21

Heute vor einem Jahr saß ich mit einem Glas Aperol, einem guten Buch und purer Gelassenheit in der Abendsonne auf der Terasse. Freiwillig. Hätte mir damals jemand gesagt, dass mich eine globale Krise dazu zwingt, das zu tun, hätte ich wohl nur lachen können. Wenn’s sonst nichts ist… Und heute? Die Sonne scheint, der Himmel ist wolkenlos und ich habe Zeit, mich mit einem Buch und einem Glas Wein auf den Balkon zu setzen. Im Grunde ist nichts anders. Es sind dieselben Rahmenbedingungen. Ich kann exakt dasselbe Abendprogramm genießen wie vor einem Jahr. Außer, dass ich gefühlt keine Wahl habe. Und das stellt mich in meiner Wahrnehmung derzeit vor eine große Herausforderung.

Weiterlesen „Tag 21“

Genug

Nachdem ich neulich nach meiner Stärke gefragt wurde, habe ich mir viele Gedanken darum gemacht, wie sie sich in vielen kleinen Situationen äußert, oder auch in den großen, den entscheidenden Momenten. Und vor allem Frage ich mich, wieso ich in dem einen Bereich meine Kraft nutze, während ich in einem anderen, der möglicherweise gar nicht so viel davon bräuchte, aufgebe. Wann treffe ich diese Entscheidungen und wonach beurteile ich?

Weiterlesen „Genug“

Volltanken, bitte!

Woher nimmst du deine Kraft? Hast du dir mal bewusst gemacht, was du tust, um dich selbst aufzubauen? Was ist deine geheime Superkraft? Was hilft dir, Trauer in Glück zu verwandeln, Stress zu reduzieren, oder die nächste Hürde zu überwinden? In der Regel funktionieren wir einfach, wenn es darauf ankommt, ohne uns großartig Gedanken darüber zu machen, was in diesen Momenten der Treibstoff ist. Wenn wir andere in ihrer Stärke beobachten, wirkt es beeindruckend, fast magisch. „Wie schafft sie das nur?“ schießt es uns durch den Kopf.

Weiterlesen „Volltanken, bitte!“

Hinsehen

„Muss ich jetzt meditieren oder Bäume umarmen, um ein gutes Leben zu führen?“ In einem meiner ersten Beiträge hatte ich Achtsamkeit für mich definiert. Ein wenig zynisch hatte ich es formuliert. Wenn ich heute im Netz unterwegs bin, möchte wirklich Bäume umarmen. Aus Ehrfurcht vor dem, was derzeit auf der Welt passiert. Aus Dankbarkeit, dass der Wald vor meiner Tür nicht in Flammen steht. Aus Bedauern, so lange völlig unachtsam gehandelt und vor allem konsumiert zu haben. Aus Sorge, um das, was uns noch bevorsteht.

Weiterlesen „Hinsehen“

Neues Jahr – Neues Ich!

– oder so.

Neben Frohsinn gibt es heute die geballte Ladung Freundlichkeit, positive Energie und gute Vorsätze. Zumindest für rund 40 Prozent von uns, wenn wir dem Ergebnis meiner kleinen Umfrage auf Instagram vertrauen dürfen. Laut statista halten übrigens nur etwa 23 Prozent an dem Brauch fest. Hier belegt dann auch das uns allen bekannte Ziel, mehr Sport zu treiben den ersten Platz mit 52 Prozent der Neujahrsmotivierten. Kann ich mich davon freisprechen, an ein sportlicheres Ich zu glauben?

Weiterlesen „Neues Jahr – Neues Ich!“

Ich hab‘ den Blues

„Hallo! Da bist du ja wieder. Und du hast schweres Gepäck dabei. Du bleibst also länger. Na super. Immer, wenn du auftauchst, steigt dieses Gefühl in mir hoch. Es ist, wie am Morgen aus dem Fenster zu schauen und neben der grauen Wolkendecke nur Nebel und Nieselregen zu sehen. Es ist, wie einer dieser Morgen, an denen man sich viel lieber zurück ins Bett kuscheln würde, als zur Arbeit zu gehen. Nur ist es das den ganzen Tag. Jeden Tag.

Weiterlesen „Ich hab‘ den Blues“

Haken hinter!

Aufstehen. Fenster öffnen. Kurz ins Bad. Kaffeemaschine. Blumen gießen. Kaffee. Journal. Ab unter die Dusche. Haare. Make Up. Bett machen. Fenster zu. Tasche packen. Arbeit… Einkauf. Sport. Haushalt. Dusche. Kochen. Lesen. Oder doch etwas fernsehen? Wäsche waschen nicht vergessen. Ach und das Journal. Gleich ins Bett. Nur noch der Abwasch. Und Mama muss ich noch schreiben. Hab‘ ich was…? Morgen unbedingt an die Mail denken. Abschminken. To-Do-Liste schreiben. Haken setzen.

Was habe ich gestern überhaupt gemacht? Die Zeit rennt. Oder haben wir bloß verlernt sie zu spüren?

Weiterlesen „Haken hinter!“

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑